*** Sommerpause ***


Ja ich weiß, es ist in letzter Zeit ruhig hier geworden. Das schöne Wetter, der Job, mein Privatleben, dass sind alles noch Dinge, die eine höhere Priorität haben als mein Blogbaby hier. Gekocht und fotografiert wird trotzdem, nur halt nicht unbedingt auf Blogniveau. Und da der richtige Sommer ja jetzt erst richtig losgeht, mach ich hier einfach mal Pause.

Ihr könnt mir aber gerne bei Facebook und bei Instagram folgen, denn da bin ich eigentlich immer irgendwie zu Gange und es gibt dort auch regelmäßig neuen Senf von mir. Also schaut doch einfach mal vorbei. Und dort erfahrt Ihr auch wenn es wieder was Neues auf dem Blog gibt.

Also lasst es Euch gut gehen, genießt den Sommer und die Sonne und denkt auch mal an Euch!

Eure Alice 


Photo: Steve Bidmead / pixabay.com

{Alpenküche} - Pasta mit Südtiroler Schinken und Zucchini

Wenn ich an die alpenländische Küche denke, fallen mir spontan Gerichte wie Kässpätzle, Gröstl, Kaiserschmarrn und Co. ein. Das sind wohl auch die beliebtesten Rezepte zu diesem Thema, deshalb musste ich mir für das aktuelle Blogevent Alpenküche von Zorra und Kebo etwas anderes einfallen lassen, denn die Zusammenfassung soll ja viele verschiedene Gerichte enthalten.


Blog-Event CXX - Alpenkueche (Einsendeschluss 15. Juni 2016)

Mein erster Gedanke war.. machste was mit Bergkäse, aber da fiel mir jetzt spontan auch nicht soviel ein, außer nen Bergkäsesalat, oder ein Brotzeitbrettel mit vielen anderen deftigen Sachen. Aber das kann ja jeder und es fällt auch nicht wirklich in die Kategorie Kochen. Dann bin ich beim Südtiroler Speck gelandet, den hab ich heute in der Mittagspause aber natürlich nicht bekommen. Ist ja meistens so.. wenn man was braucht gibt's des nirgends. Dann also improvisiert und Südtiroler Schinken (ist ja eh fast des gleiche) mitgenommen und nach Feierabend auf die Schnelle dieses leckere Abendessen zubereitet.




Zutaten:
(4 Portionen)

500g Spaghetti (oder eine andere Nudelform nach Belieben)
2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
2 Zucchini
150g Südtiroler Schinken
100ml trockenen Weißwein
50g Parmesan
2 TL Alpenkräuter (oder was Ihr gerade da habt)
Olivenöl
Pfeffer

Zubereitung:

Zuerst werden die beiden Zwiebeln und der Knoblauch fein gehackt und die Zucchinis werden in kleine Würfel geschnitten.

Inzwischen Wasser für die Pasta aufsetzen und bissfest kochen.

Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln und den Knoblauch darin anbraten. In Streifen geschnittenen Schinken dazugeben und kurz mitbraten lassen. Zucchini-Würfel und die Kräuter in die Pfanne geben und ca. 1-2 Minuten mitbraten lassen. Weißwein hinzugießen und unter Rühren ca. 5 Minuten kochen lassen. Das Ganze mit Pfeffer abschmecken.

Die Pasta abgießen, kurz abtropfen lassen und in die Pfanne geben. Alles gut vermischen, mit Käse bestreuen und genießen.



Sehr leckeres, alltags taugliches Rezept, dass man auch mal schnell unter der Woche nach Feierabend zubereiten kann.




Einige haben mich bestimmt schon vermisst... In den letzten Wochen hatte ich irgendwie keine Zeit zum Bloggen. Zum einen hat mich mein Job aktuell fest im Griff und an den wenigen sonnigen Tagen die wir bis jetzt hatten, haben wir lieber die Biergärten unsicher gemacht. Versteht Ihr doch sicherlich, oder?

Und dann gibt es da ja noch mein bzw. unser Herzensprojekt Kochbuchsüchtig, dass nun weiter gewachsen ist. Im Zuge dessen habe ich auch die Kochbuchverlagsliste aktualisiert und die Links zu den sehnsüchtig erwarteten Herbst-Vorschauen weitestgehend auf den neuesten Stand gebracht.

Wir sind jetzt seit 2 Tagen auch bei Facebook mit unserer eigenen Fanseite vertreten. Grund für diesen Schritt war einfach die größere Reichweite und die Kommunikation zu Verlagen. Klar sind wir auch bei Instagram und in unserer Gruppe, aber das gewisse Etwas hat halt irgendwie noch gefehlt. Wir lassen uns mal überraschen, wie sich das Ganze entwickelt.

Herzlichen Dank auch hier noch einmal an meine 2 Mitstreiterinnen Dorothée und Susanne!



Wir würden uns freuen, wenn Ihr mal vorbeischaut.



{Wir lieben Hackbraten} - Hackbraten mit Porreefüllung

Bei uns Zuhause gibt es relativ oft Gerichte mit Hackfleisch, denn diese sind meistens schnell zubereitet und ein gutes, frisches Hackfleisch vom Metzger ist auch noch relativ günstig im Vergleich zu anderen Fleischsorten. Und das Gute an Hackfleisch ist ja, dass es so wunderbar vielfältig ist. Fleischpflanzerl, Pastasaucen, Aufläufe, Suppen, Burger usw. - eigentlich kann man so ziemlich alles damit machen. 

Als ich dann letzte Woche bei Yvonne von Experimente aus meiner Küche den Aufruf "Wir lieben Hackbraten" gelesen hatte, war klar, dass ich hier dabei bin! Hackbraten gibt es jetzt gar ned so oft bei uns, eigentlich schade, denn wenn ich an meinen amerikanischen Hackbraten zurückdenke, tropft mir gleich wieder der Zahn.



Aber es sollte ja ein neues Rezept her, also habe ich Euch heute einen Hackbraten mit Poreefüllung mitgebracht. Die Füllung wird auch gleichzeitig als Gemüsebeilage dazu gereicht, dann benötigt man nicht unbedingt eine Sosse dazu, denn leider neigen die meisten Hackbraten etwas zur Trockenheit, aber zu diesem Thema gab es bei Yvonne auch schon eine Sossen-Diskussion :-)



Benötigte Zutaten:

Für die Füllung:

1 kg Porree / Lauch
200g Sahne Schmelzkäse
1 Becher Sahne
Butter
Salz, Pfeffer, Muskat

Für die Fleischmasse:

1 kg gemischtes Hackfleisch
1 klein gehackte Zwiebel
1 klein gehackte Knoblauchzehe
1 geraspelte Möhre
1 Ei
3 TL Senf
Paniermehl
Milch
Salz, Pfeffer
weitere Gewürze nach Geschmack -> ich habe dieses Mal 2 TL Mititei untergemischt

Für den Mantel:

ca. 100 g Röstzwiebeln

Zubereitung:

Als erstes wird die Füllung zubereitet. Dazu wird der Porree gründlich gewaschen und in Ringe geschnitten. Etwas Butter in einem Topf erhitzen und den Porree darin andünsten lassen. Schmelzkäse und Sahne unterrühren und mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Also ca. 10 Minuten köcheln lassen und dann beiseite stellen.

Alle Zutaten für die Hackfleischmasse in eine Schüssel geben und alles gut vermengen. Bei Paniermehl und Milch hab ich jetzt keine Menge angegeben, da man das hier selber abschätzen sollte, bis die Konsistenz perfekt ist. Die Masse sollte nicht zu trocken, aber auch nicht zu nass-klebrig sein.

Nun eine passende Auflaufform ausbuttern und den Boden mit der Hackfleischmasse belegen. Darauf kommt nun ein Teil der Porreefüllung. Dann die restliche Hackfleischmasse darüber geben und mit den Händen andrücken und in Form bringen. Die Röstzwiebeln werden ebenfalls durch leichtes Andrücken auf dem kompletten Braten verteilt.

(Wer möchte kann den Hackbraten auch mit Hilfe von Alufolie vorher rollen und ihn dann in den Röstzwiebeln wälzen, aber ich hab die einfache Variante gewählt.)

Backofen auf 150°C Umluft vorheizen und den Hackbraten dann ca. 1 Stunde garen. Falls er nach einiger Zeit zu dunkel werden sollte, einfach mit etwas Alufolie abdecken.

Als Beilage gibt es das übrige Porreegemüse, dass Ihr rechtzeitig erwärmen solltet und Salzkartoffeln.

Rezept-Inspiration:
Lecker.de aber von mir wie immer abgewandelt :-)




Der Hackbraten ist durch den Porree sehr aromatisch und hat uns gut geschmeckt. Die Menge reicht in etwa für 4-6 Personen. Wir haben die Reste am nächsten Tag noch gegessen - aufgewärmt schmeckt der Braten fast noch besser.

Ich bin gespannt, was Ihr noch für Rezepte beim Event von Yvonne einreicht, Ihr habt dazu noch bis zum 08. Mai 2016 Zeit :-)