"Es gibt einen Ort wie keinen anderen auf der Welt. Es heißt, um dort zu überleben, muss man verrückt sein, wie ein Hutmacher. Glücklicherweise bin ich das..."

Montag, 1. September 2014

DELINERO Box August 2014 - Schwedische Spezialitäten und selbstgemachte Kartoffelpuffer

Mittlerweile gibt es fast unzählige Hersteller, die mit Überraschungsboxen auf Kundenfang gehen. Es gibt Boxen mit Beautyprodukten, Tee, Kaffee, Lebensmitteln, Bastelutensilien, Haustierzubehör und was weiß ich noch alles....

Aber das Konzept funktioniert und somit ist es nicht verwunderlich, dass immer mehr Boxen dazukommen. In der Anfangsphase habe ich so ziemlich alle Boxen ausprobiert, aber seit einigen Monaten gab es für mich keinen Grund mehr, eine davon längerfristig zu abonnieren, denn speziell in den Lebensmittelboxen, die mich am meisten interessieren, ist teilweise nur Schrott enthalten und auf Tütensuppen, Unmengen an Bonbons, Kaugummis & Co. habe ich keinen Bock!

Seit kurzem gibt es aber von DELINERO etwas Neues - die Europa-Box, mit der Ihr Euch monatlich auf die Reise in ein neues Land begebt. Ich habe die Inhalte der letzten Boxen seit einiger Zeit auf anderen Blogs verfolgt und bin jetzt der Meinung, dass sie für mich interessant sein könnte.

Auf den ersten Blick denkt man, dass EUR 29,90 viel Geld für eine Box ist, aber da man hier keine alltäglichen Produkte erhält, finde ich den Preis mehr als angemessen.

Das Besondere daran ist, dass die Produkte, die sich in der Box befinden direkt aus den Ländern zu Euch kommen und somit kann es auch 1-2 Tage länger dauern, bis sie bei Euch ausgeliefert wird.

Weitere Pluspunkte sind:

- Die Produkte stammen aus traditionellen, meist kleinen europäischen Manufakturen
- Man bekommt nur Originalgrößen - keine Produktproben o.ä.
- Entdecken von neuen, teils unbekannten Lebensmitteln
- Produkte können bei Gefallen im Delinero-Shop nachbestellt werden
- keine Vertragsbindung / kein Abo - das heißt, man kann jederzeit kündigen
- man spart bis zu 40% gegenüber dem Einzelkauf der Produkte
- Versandkostenfrei!

****

Letzte Woche war es dann soweit und ich durfte meine erste DELINERO-Box entgegennehmen. Das einzige was ich wusste - es geht nach Schweden! Und noch bevor ich sie öffnete überlegte ich kurz, welche schwedischen Spezialitäten denn enthalten sein könnten.... Hmm? Knäckebrot, Zimtschnecken, Köttbullar *scherz*  - mehr fiel mir nicht ein........



Das nenn ich doch mal ein herzliches Willkommen, oder was meint Ihr?
Die Gestaltung finde ich wirklich sehr gelungen und auch sehr passend!

****

Und nun zum Inhalt:


Da lag ich doch gar nicht so verkehrt :-) es gibt knuspriges, rundes Knäckebrot mit einem Loch in der Mitte aus dem Hause Pyramidbageriet. Das schwedische Grundnahrungsmittel Nummer 1 gibt es in zahlreichen Varianten und wird aus verschiedenen Mehlsorten hergestellt. Das Spisbröd wurde auch bereits von der Feinschmecker-Stiftung Sandahl und der Gastronomie-Akademie ausgezeichnet. 


Preis pro 135g Packung - EUR 4,80

****

Und was schmeckt am besten auf einem Brot?
Na klar! Käse und Wurst und auch hier gibt es schwedische Leckereien zu erforschen:


Habt Ihr schon einmal Rentiersalami gegessen? Ich auch noch nie und deshalb musste ich mich hier auch erst ein wenig überwinden ;-) aber die Angst war unbegründet, denn die Salami schmeckt wirklich sehr lecker und ist gut gewürzt und hat ein herrlich geräuchertes Aroma.
Geschmacklich kann man die Salami mit Wild vergleichen. 

Das besondere an dieser Salami ist der mit 94% außergewöhnlich hohe Gehalt an Rentierfleisch und trotz alledem hat sie nur 24% Fett. Die Wurst stammt aus einem sehr kleinen Familienbetrieb im nord-schwedischen Jämtland, in dem seit über 100 Jahren qualitativ hochwertige Wildprodukte hergestellt werden.

Preis für ca. 150g - EUR 12

****


Als nächstes gab es einen halbharten Tegan-Kuhmilchkäse aus dem Hause Oviken Ost, der im Nordwesten Schwedens hergestellt wird. Der Käse wird während seiner 3-monatigen Reifezeit regelmäßig gebürstet und dadurch entsteht eine sehr aromatische Rinde mit milden, erdigen Aromen.

Den Käse haben wir noch nicht probiert - Geschmacksfazit wird ergänzt!

Preis für ein Stück - EUR 5,75

****


Gemüsechips habe ich bereits von einer anderen Marke probiert und war davon überhaupt nicht begeistert, da ich Rote Beete und Pastinaken nicht sonderlich mag. Diese Chips stammen von den schwedischen Knusperexperten Rootfruit und ich werde sie in absehbarer Zeit probieren. Manchmal funktioniert es ja auch erst beim zweiten Mal ;-) - Bericht folgt!

Preis für eine Tüte - EUR 2,20

****


Zwischendurch sollte man ja öfters mal etwas Trinken und hier serviert uns DELINERO eine weitere schwedische Spezialität aus Preiselbeeren. Dieser Aperitif von Andersson Import hat einen intensiv-fruchtigen Geschmack. Man kann ihn entweder pur genießen, oder als Cocktail zubereiten - wie wäre es beispielsweise mit einem Preiselbeer-Caipirinha?

Preis pro Flasche - EUR 8,90

****


Und auch an die Süßmäuler wurde gedacht.
Zum einen gibt es hier Schwedische Lebkuchen bzw. Ingwer Kekse, die einen schon etwas in die Weihnachtszeit versetzen. Knusprig, würzig, süß mit einer eleganten Zimtnote - dazu ein Cappuccino und mehr brauchts ned :-)

Preis für 1 Packung Ingwer Kekse von Nyäkers - EUR 3,50

****

Bei den anderen Leckereien handelt es sich um kleine Schokoladentrüffel aus dem Hause La Praline, welche in Schweden ebenfalls zu den Spezialitäten zählen. Den Herstellern liegt besonders am Herzen, dass ihre Produkte umweltschonend und lokal produziert werden. So gehört sich das auch! ;-)

Geschmacksbericht folgt!

Preis für eine Packung - EUR 5,90

****

Und zum Schluss kommen wir zu einem unserer Highlights aus der Schweden-Box:


Schweden ist auch für seine Fischspezialitäten bekannt und wir durften einen sehr köstlichen Lachs aus der südschwedischen Provinz Blekinge genießen. Hier verarbeitet der Fischspezialist Falkeskog seit 5 Generationen die schwedischen Köstlichkeiten. Der Lachs hat eine sehr feine Textur und durch das Räuchern über Erlenholz, bekommt er ein wunderbares Aroma.

Bei der dazugehörigen Soße waren wir sehr skeptisch, denn wer ab und an mal abgepackten Lachs gekauft hat, kennt sicherlich die Saucen, die sich in der Packung befinden. Diese sind meist ungenießbar und gar nicht gut. Aber als wir diese Soße heute zum Abendessen probiert haben, waren wir beide sofort begeistert. Aber sowas von lecker!! Die Soße basiert auf Senf und wurde mit rotem Weinessig und Dill verfeinert.
Eine echte Geschmacks-Überraschung!

Preis für 100g schwedischen Lachs - EUR 7

Preis für 200g Hovmästarsas Soße - EUR 2,70

****

Die Box hat somit einen Gesamtwert in Höhe von EUR 52,75

****

Jetzt sind wir fast am Ende angelangt, aber ich möchte Euch unser heutiges Abendessen nicht vorenthalten, denn ich habe zum ersten Mal Kartoffelpuffer selbstgemacht und dazu passt natürlich Lachs und die leckere Soße nahezu perfekt! Ich dufte zwar jetzt noch wie eine Frittenbude, aber es hat sich wirklich gelohnt :-)



Zutaten:

500g Kartoffeln
1 Zwiebel
2 Eier
2 EL Haferflocken
1 TL Salz

Zubereitung:

Die Kartoffeln schälen und anschließend grob reiben. (Wer einen Thermomix besitzt, der viertelt die Kartoffeln, gibt diese in den Mixtopf und auf Stufe 5 wird alles in 6 Sekunden zerkleinert).

Die restlichen Zutaten zu den Kartoffeln geben und alles zu einem Teig verrühren.

Öl in einer Pfanne erhitzen und mit 2 Esslöffeln kleine Häufchen in die Pfanne setzen, plattdrücken und von beiden Seiten goldgelb braten.

Lecker!!!

****

Mein Fazit zur DELINERO-Box:

Ich bin wirklich begeistert! Die Produkte waren für mich allesamt eine Neuentdeckung und bis jetzt habe ich in Deutschland davon auch noch kein einziges gesehen. Meine persönlichen Highlights waren die Rentiersalami und die Senf-Dill-Soße. Ich freue mich jetzt schon auf die September-Box und bin gespannt in welches europäisches Land es als nächstes geht!

****

Wie findet Ihr die Box?
Welches Produkt gefällt Euch am besten?


Ich bedanke mich recht herzlich bei Delinero für die Box, die mir unentgeltlich zur Verfügung gestellt wurde. Meine Meinung bleibt davon, wie bereits bekannt sein dürfte, unberührt.

Sonntag, 31. August 2014

*22* - Penne alla Vodka - Beschwipste Pasta

Schon wieder ist ein Jahr vorbei und die diesjährige Frankfurter Buchmesse lässt nicht mehr lange auf sich warten. Vom 8.-12. Oktober 2014 kann man sich heuer die Neuerscheinungen der Verlage näher betrachten. Und auch dieses Mal gibt es wieder ein Gastland auf der Messe - es geht nach Finnland, dem Land der tausend Seen. Letztes Jahr war Brasilien am Start und hier gab es bereits das tolle Bloggerevent Cook it with Samba von Claudia von Dinner um Acht, welches nun in die nächste Runde geht:

wodka

Kochen mit Wodka - ein sehr interessantes Thema, wie ich finde, denn Wodka ist jetzt ja nicht unbedingt eine Standard-Zutat, die man zum Kochen verwendet. Das sieht bei Wein, Wermut, Rum etc. schon etwas anders aus.

Also stellte ich mich mal wieder vor mein Kochbuchregal und war auf der Suche nach einem finnischen Kochbuch..... hmm... ich hab keins! *skandal* und auch bei meiner Internetrecherche bin ich nicht wirklich fündig geworden - also liebe Verlage, wie wäre es denn mal mit finnischen Kochbüchern? ;-)

Die einzigen finnischen Rezepte, die ich fand, stammen aus dem kleinen, aber feinen Kochbüchlein: Odins Tafel: Nordische Küche, Helden und Mythen* , aber mit Wodka wurde hier auch ned gekocht.... und nun?

Glücklicherweise kann man beim Event auch nichtfinnische Rezepte einreichen, Hauptsache es wird Wodka verwendet - also griff ich mal wieder zu dem Buch, das mir bis jetzt in jeder Lage geholfen hat: Mille-Sughi - 1000 x Pasta* (hab ich schon erwähnt, dass mein Lieblingskochbuch ab Oktober endlich wieder im Fackelträger Verlag erhältlich ist?)

Und hier kommt dann auch schon mein Rezept zu Claudias Event:


Kochen mit Wodka


Zutaten:

400g Penne
200g gekochter Schinken
200ml Sahne
50g Butter
2 EL Tomatenmark
ca. 6 EL Wodka
Salz und Pfeffer
frische Petersilie

Zubereitung:

Zuerst wird der gekochte Schinken in kleine Stücke geschnitten. Dann die Butter in einer Pfanne zerlassen und den Schinken darin kurz anbraten. Tomatenmark mit etwas Wasser verrühren und zusammen mit der klein gehackten Petersilie in die Pfanne geben. Alles gut verrühren und ca. 10 Minuten schmoren lassen. (in dieser Zeit könnte Ihr schon die Pasta al dente kochen)

Die Sauce mit Salz und Pfeffer abschmecken und anschließend die Sahne und den Wodka angießen und einige Minuten einkochen lassen.

Penne abgießen und mit der Sauce vermischen und ab auf den Tisch!

P.S. Wer mag kann hier noch Parmesan über die Pasta geben, haben wir dieses Mal aber erstaunlicherweise auch nicht gebraucht, da das ganze Rezept stimmig war und nichts gefehlt hat.

****

Und wieder einmal hat mich Mille Sughi nicht enttäuscht, auch wenn es wieder ein Rezept mit nur wenigen Zutaten ist, aber probiert es aus - es schmeckt wirklich lecker! - Und den Wodka schmeckt man nur durch eine dezente Note heraus. Echt guad!

*Affiliatelink

Dienstag, 19. August 2014

Für Morgenmuffel: Orangen-Möhren-Ingwer-Smoothie

Wenn man sich aktuell die Temperaturen so anschaut, könnte man meinen der Sommer ist schon zu Ende .... und deshalb haben wir am vergangenen Wochenende sogar schon die Heizung ein wenig aufgedreht, weil es einfach irgendwie frisch war. Und um die Sonne in unsere Küche zu holen, gab es ausnahmsweise mal etwas richtig gesundes bei uns - nämlich einen leckeren Smoothie aus dem REWE Bio Sortiment. Ich muss dazu sagen, dass ich nicht nur Bioprodukte einkaufe, da sie mir meistens zu teuer sind und mit Obst und Gemüse habe ich nicht wirklich gute Erfahrungen gemacht, also kann ich auch die "normalen" Sachen kaufen. Da wir aber in den letzten Wochen öfters bei REWE einkaufen, um mal etwas anderes auf dem Tisch zu haben, ist mir diese Produktreihe aufgefallen. Es gibt hier wirklich eine paar tolle Sachen, die auch in unser Budget passen. Eines meiner Favoriten ist übrigens die Rhabarber-Schorle, sehr lecker! und nicht zu süß - probiert es mal aus!


Aber nun zurück zu meinem Smoothie, dessen Zubereitung mich ziemlich viele Nerven gekostet hat! Denn schusselig wie ich bin, habe ich die erste Ladung in meiner Küche verteilt und durfte erstmal wischen..... das kommt halt davon, wenn man seinen Blender* irgendwie blöd überdreht und der Boden dann einfach so herausfällt und sich ein vitaminreicher Wasserfall auf den Küchenboden ergießt....

Nachdem dann alles wieder blitzeblank war, hatte ich mir dann aber den Smoothie doppelt und dreifach verdient!


Zutaten:

1 geschälte Orange
1 Banane
4 EL Apfel-Mango-Mark
ca. 250ml Möhrensaft
1-2cm frischen Ingwer
1 Schuss Ahornsirup

Zubereitung:

Orange und Banane in grobe Stücke schneiden, den Ingwer klein hacken und zusammen mit den anderen Zutaten in einen Standmixer geben und alles zu einem Smoothie verarbeiten.

Eigentlich braucht es dazu nicht wirklich ein Rezept, weil es schon fast zu einfach ist und letztendlich kann man sich ja aus so ziemlich allen Früchten und Gemüsesorten etwas leckeres zaubern.

****

Und falls Euch doch nichts passendes einfallen sollte, dann schaut doch einfach mal bei der REWE Smoothie Slotmachine vorbei, denn hier könnt Ihr Euch die verrücktesten Kreationen erspielen und mit etwas Glück sogar Einkaufsgutscheine, oder richtig gute Standmixer aus dem Hause KitchenAid gewinnen. Bis Ende der Woche könnt Ihr noch mitmachen und ich drücke Euch ganz fest die Daumen!




Die verwendeten Produkte wurden mir im Rahmen einer Kooperation von REWE zur Verfügung gestellt. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf meine eigene Meinung.