Das Burger-Battle ist eröffnet! - Wat fürn geiles Teil!

Als ich vor ein paar Tagen die Ankündigung zum monatlichen Blogevent von 1x umrühren bitte las, dachte ich mir: Total coole Sache, da mach ich mit!

Uwe von HighFoodality sucht für seinen deprimierten Kollegen Ralf den ultimativen Burger, um ihn wieder lachen zu sehen! Ralf ist übrigens deshalb so traurig, weil Uwe ihn bei einem Burger-Battle geschlagen hat *g* und das will Ralf natürlich nicht auf sich sitzen lassen ..... und es wird eine Revanche geben! - vielleicht mit diesem Burger hier?


Den Burger kann er haben! Aber es sollte natürlich nicht nur ein langweiliger Cheeseburger sein dachte ich mir, also machte ich mich auf die Suche nach Inspirationen und wurde auch recht schnell fündig ...

***

Jetzt musste zuerst eine Entenbrust her! Toll schon wieder so ein Stück Fleisch was ich noch nie gekauft habe, geschweige denn selbst zubereitet hab! *grml* Nachdem ich einige Supermärkte durchforstet hatte und dabei keine Entenbrust fand (nicht mal TK!) war die letzte Anlaufstelle unser neuer Edeka-Markt, der eine hervorragende Frischfleischtheke hat. Und da lagen sie nun, die wundervollen Entenbrüste und beim Anblick des Preises musste ich ehrlich gesagt etwas schlucken.... aber scheissegal, wenn schon nen Highend-Burger, dann richtig!

Blog-Event LXXII - Burger Battle (Einsendeschluss 15. November 2011)

Nun hatte ich zumindest den Hauptbestandteil in meinem Kühlschrank liegen, aber immer noch keine Ahnung, wie ich das Brüstchen am besten zubereite. Und nun? Eine kurze Nachricht an Frau von Au geschickt und schon war ich schlauer :-) Danke Heike!

Und da wir heute ja einen Feiertag haben, hatte ich genug Zeit um meinen Spezialburger zu basteln, weil mit schnell schnell geht da nix *g* (von wegen Fastfood....)

Zutaten:

1 Entenbrust
2 Zwiebeln
1 halber Minirotkohl
2 Orangen
Salz, Pfeffer, Zucker
2 Burger-Brötchen
ca. 1 Tasse Gemüsebrühe
1 Schuss Himbeeressig
4 Salatblätter

Und dann noch eine Burgersauce, ich hab dieses Mal eine fertige genommen und mit Orangensaft verfeinert, normale Mayonnaise tuts evtl. auch, aber das wäre für diesen Burger schon fast etwas schäbig *g*

Zubereitung:

Zuerst wird der Rotkohl und die Zwiebeln halbiert und in feine Streifen geschnitten und in eine Schüssel gegeben. 

Dann die Orangen schälen und Filets heraustrennen  (auch zum ersten Mal gemacht *g*) und diese erstmal zur Seite stellen. Vom Rest der Orangen den Saft ausdrücken und diesen in einen kleinen Topf geben. Gemüsebrühe dazugießen und alles kräftig mit Salz, Pfeffer abschmecken. Dann kommt noch ein TL Zucker dazu und ein Schuss Obstessig. Ich habe hier Himbeeressig genommen, weil ich gerade keinen anderen im Hause hatte. Die Flüssigkeit unter Rühren aufkochen und über den Rotkohl-Zwiebel-Mix gießen. Alles gut verrühren und durchziehen lassen.

Und jetzt gehts mit der Entenbrust weiter. Die Brust abwaschen und trockentupfen. Dann wird die Fetthaut rautenförmig mit einem scharfen Messer eingeschnitten, aber nur so tief, das das Fleisch nicht verletzt wird. Auf beiden Seiten mit Salz und Pfeffer würzen. (Backofen inkl. einer Platte inzwischen auf 80°C vorheizen).

Nun eine Pfanne ohne Fett erhitzen und die Entenbrust auf der Hautseite ca. 6 Minuten anbraten, das Fleisch wenden und ebenfalls weitere 6 Minuten braten lassen. Anschließend in den Backofen geben und bei 80°C ca. 45 Minuten ziehen lassen. Bei zorra von 1x umrühren bitte könnt Ihr das nochmal genauer nachlesen.

Die Orangenfilet werden nun in dem verbliebenen Bratfett noch etwas herumgeschwenkt und mit etwas Zucker karamellisiert.

Während das Brüstchen im Ofen fertiggart, habe ich die Burgerbrötchen schonmal etwas vorbereitet. Salatblätter auf den Boden und etwas von der Burgersauce siehe oben.

Und dann kann der Turmbau auch schon beginnen. Die Entenbrust in Scheiben schneiden und der Burger kann nun beliebig mit den vorbereiteten Zutaten belegt werden. Achtet darauf, dass der Rotkohl-Zwiebel-Mix bevor er auf den Burger kommt noch ausgedrückt werden sollte, sonst wird das ganze zu nass.

Is doch ein geiles Teil oder?


Fazit:

Was soll ich dazu noch großes sagen.... ich bin hin und weg begeistert, der Geschmack ist geil, die Optik ist geil und ich bin stolz auf mich, dass ich meine erste Entenbrust nicht versaut hab :-)

Ich glaube Uwe von HighFoodality muss sich warm anziehen, denn ich bin mir sicher, dass bei diesem Event noch viele megageile Burger auftauchen! Mir fällt da spontan Chef Hansen ein, der mit Sicherheit schon wieder etwas phantastisches im Kopf hat ;-)

Danke für dieses tolle Event!

Blog-Event LXXII - Burger Battle (Einsendeschluss 15. November 2011)

Rezeptinspiration: lecker.de

Kommentare:

  1. Ein wirklich geiles Teil! Habe auch letztens erst meine Vorliebe für Entenbrust entdeckt und jetzt kommst Du mir mit so einem leckeren Burger *habenwill*...

    AntwortenLöschen
  2. mhhh das wäre mal eine Idee, mir gefällt auch der Zwiebel Rotkohlmix :)

    Grüessli
    Irene

    AntwortenLöschen
  3. Großartig! Zugzwang nennt man das dann wohl jetzt... Eigentlich hatte ich ja schon meine ganze Kreativität beim Veggie-Burger verfeuert, aber langsam kommen mir die Ideen ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Der sieht überzeugend gut aus! Die Messlatte hängt damit hoch;-)

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Alice,

    ob das noch zu überbieten ist?!? Ich liebe Entenbrust, würde deinen Bürger sofort verspachteln - wenn er ohne Sesam (Allergie!) wäre, aber die Brötchen gibt es ja auch ohne.

    Liebe Grüße mit dem Kochlöffel von
    Barbara

    AntwortenLöschen
  6. In der Tat eine sehr gute Idee mit der Entenbrust. Interessanter Blogevent, mal sehen ob ich mir da auch einen Burger baue obwohl ich bei sowas eher seltener partizipiere...

    Gruß Tom

    AntwortenLöschen
  7. ...sieht der lecker aus. Bin kein Burger-Fan - aber da werde ich doch glatt zu einem :-)

    AntwortenLöschen
  8. Ja so ein Burger werde Ich auch gerne;)

    AntwortenLöschen
  9. hmmmm...soll ich? Soll ich nicht? Und wann blogge ich das Ganze? MENNO!!!
    Ich will doch!

    AntwortenLöschen
  10. oh, den haste aber schöööön gemacht!

    AntwortenLöschen
  11. Huch! Soviele schöne Kommentare habe ich ja schon lange nicht mehr bekommen ;-) Danke Euch recht herzlich!

    @Sylvia: Deine Entenbrust sah auch wirklich phantastisch aus!

    @Irene: Der Mix hat hat hervorragend dazugepasst, fehlte eigentlich nur noch ein Knödel.. *g*

    @Alex: Danke Chef! *rotwerd* und ich bin auf Deine umwerfende Kreation gespannt!

    @Wolfgang: danke, das will ich hoffen :)

    @Barbara: Ich glaube schon das da noch ein paar Knaller folgen werden... das Brötchen auszutauschen dürfte wohl das geringste Problem sein, um in den Genuss von diesem Burger zu kommen! :)

    @Tom: Na los! Gib Dir nen Ruck! :)

    @Kochbanause: Danke! Es lohnt sich wirklich!

    @Dzoli: Ich glaube den würden viele haben wollen! :)

    @Sandra: JAAAAAAAAA!

    @Astrid: Vielen lieben Dank! :)

    AntwortenLöschen
  12. Perdautz! Chapeau, die Dame! Ich glaube, Ralf freut sich. Ich gehe derweil in die Küche und justiere mein Rezept...

    AntwortenLöschen
  13. WOW!!! Hab ich einen Hunger! Das ist ein Mega-Teil.
    LG Renate

    AntwortenLöschen
  14. Uiii Alice, was für ein Burger. Hört sich für mich unglaublich stimmig an. Vor allem die in der Pfanne geschwenkten Orangenfilets kommen sicher gut. Danke Dir für die Profi-Unterstützung. Meine Freundin als Enten-Liebhaberin leckt sich schon die Mundwinkel und Uwe kann sich mal den Angstschweiß wegwischen ;-)
    LG Ralf

    AntwortenLöschen
  15. klingt echt genial, super idee!!! auf ente wär ich nie gekommen ;-)

    AntwortenLöschen