"Es gibt einen Ort wie keinen anderen auf der Welt. Es heißt, um dort zu überleben, muss man verrückt sein, wie ein Hutmacher. Glücklicherweise bin ich das..."

Samstag, 5. November 2011

Szegediner Gulasch aus dem Slowcooker

Gestern Abend wurde mein Slowcooker mal wieder aus dem Schrank geholt, denn mich gelüstete es nach einem leckeren Gulaschgericht und dafür ist so ein Pott natürlich optimal. In der Mittagspause bin ich mal wieder bei Schnuppschnüss ihr Manzfred hängengeblieben, denn Jutta hat in ihrem Pott schon so einiges ausprobiert und war somit meine erste Anlaufstelle.

Und das Rezept für den Szegediner Gulasch hat mich gleich angesprochen und außerdem gehört dieses Gericht sowieso zu meinen Favoriten. Einfach, leckere Hausmannskost für die Seele würde ich mal so spontan sagen. 


Ich habe das Rezept von Jutta ein klein wenig abgeändert - da ich keine Debreziner mag, hab ich sie einfach weggelassen. Und anstatt die Kartoffeln gleich mit in den Pott zu schnippeln, gabs bei mir nen Kartoffelbrei dazu :-)

Zutaten:

600g Gulasch (halb Rind, halb Schwein)
2 Zwiebeln
1 Tüte Sauerkraut (520g)
500ml Rinderbrühe
500ml Wasser
2 EL Tomatenmark
2 TL ungarisches Paprikapulver
Salz, Pfeffer, Zucker
1 Lorbeerblatt

Zubereitung:

Zuerst habe ich das Gulaschfleisch noch extra kleingeschnitten, da mir die Stücke vom Metzger irgendwie immer zu groß sind. Zwiebeln schälen und grob würfeln.

Etwas Öl in den Slowcooker geben und die Aufheizphase / Anbratphase aktivieren. Nach 5 Minuten das Fleisch hinzugeben und bis zum Ende der Stufe 10 Minuten anbraten lassen. Kurz vorher die Zwiebeln dazugeben und mitbraten lassen. Tomatenmark dazugeben und alles kräftig mit Salz und Pfeffer würzen und alles gut verrühren. Nun das Paprikapulver darüberstreuen und alles mit der Brühe auffüllen. Etwas Zucker und ein Lorbeerblatt dazugeben und am Ende das Sauerkraut in den Pott geben. Alles gut vermischen und dann kanns auch schon losgehen. Deckel drauf - Stufe 2 auswählen (medium) und in 8 Stunden ist alles fertig .  Bei mir war das dann irgendwann nach Mitternacht *grins* und so konnte der leckere Topf bis heute Mittag noch etwas durchziehen. Und ich sag jetzt nicht das ich da bereits genascht habe....

Dann hab ich noch schnell nen Kartoffelbrei gebastelt und fertig war mein Mittagessen - das ist übrigens auch mal ne Seltenheit, weil Samstag mittag, bin ich meist noch nicht in der Lage zum kochen bzw. einfach zu faul *lach* - da ist so ein selbstkochender Zaubertopf schon ganz praktisch :-)


Der Gulasch war natürlich wie erwartet total lecker und das Fleisch konnte man wieder mit der Zunge zerdrücken so zart war es, das ist mir ja bei meinem ersten Versuch schon sehr positiv aufgefallen :-) Ich glaube Mr. Slow und ich werden im Herbst bzw. im bevorstehendem Winter noch bessere Freunde und so langsam vertraue ich ihm auch und lasse ihn auch mal köcheln während ich im Traumland oder sonstwo bin.

Wer jetzt Appetit bekommen hat und keinen Slowcooker hat - Pech gehabt - Nein Spaß! :-) bei Jutta gibts das Rezept auch fürs normale Kochen :-) - KLICK

Normalerweise kommt noch ein Klecks Saure Sahne auf den Gulasch, aber das ist mir erst eingefallen als mein Teller schon halb leer war *g* - macht aber nix!

7 Kommentare:

Petra hat gesagt…

Rate mal, was bei mir gerade auf dem Herd köchelt? Ein riesiger Topf mit Szegdiner Gulasch - aus 2 Kilo Fleisch und 2 Kilo Kraut - dazu werde ich Semmelknödel machen. Ist als Essen für die Herren gedacht, wenn ich (mal wieder) nicht da bin. Aber ich werde sicher auch was davon genießen, denn ich liebe es. Ich nehme dazu übrigens eine ungarische Paprikapaste - gibt es in mild und in scharf...
Liebe Grüße

Alice hat gesagt…

Ohhh wie schöön Petra :-)

Paprikapaste mag ich ned so... ich bin ja so ne Paprikahasserin *grins* und da ist Pulver schon das höchste der Gefühle *g*

Ina hat gesagt…

Nachdem ich mich neulich in das Szegediner Gulasch der Mama eines Freundes verliebt hab und nun endlich das Rezept bekommen hab, steht das bei mir demnächst auch auf dem Speiseplan... ;)
Den Kartoffelbrei dazu merk ich mir - bei uns gabs "nur" Brot. Was aber bei dem leckeren Gulasch auch egal ist!

Liebe Grüße,
Ina

Alice hat gesagt…

Huhu Ina,

das kann ich gut verstehen, dass Du Dich in dieses Gericht verliebt hast - is ja auch verdammt lecker! Und eigentlich reicht dazu ja auch Brot - wie Du schon sagtest das is bei dem Gulasch schon fast wurscht ;)

Dzoli hat gesagt…

Nah.Mein slowcooker ist in den Schrank.Aber dies musste Ich lesen.Szegediner goulasch ..ja wenn es ungarisch sit ist es gut;)

Alice hat gesagt…

:) Dann wird's Zeit das Du Deinen Slowcooker mal wieder aus dem Schrank holst Dzoli :)

Paule hat gesagt…

Liebe Alice, vielen Dank für den Tipp meinen neuen Slow Cooker mit dem Szegediner Gulasch einzuweihen ;-)
http://www.paules.lu/2012/02/nachgemacht-szegediner-gulasch-aus-dem-slow-cooker/
Ganz liebe Grüsse und einen guten Wochenstart, Paule

Kommentar veröffentlichen