Cookbook of Colors - Weißer Borschtsch

Der Uwe von HighFoodality hat vor kurzem ein wahnsinnig tolles Blog-Event ins Leben gerufen.


Bei diesem Event wird uns jeden Monat eine Farbe vorgegeben, nach der wir dann kochen, backen und mixen dürfen. Pro Monat werden unter allen Teilnehmern die 3 besten Rezepte ausgewählt und wandern dann am Ende des Jahres in das gleichnamige Kochbuch zum Event. Eine wirklich grandiose Idee!

Im Januar dreht sich alles um die Farbe Weiß - passt ja auch irgendwie zum Winter. Ich habe lange überlegt und nach Rezepten gesucht, die überwiegend aus weißen Zutaten bestehen - das ist gar nicht so einfach. Durch Zufall bin ich dann auf ein Rezept gestoßen, welches ich sofort nachkochen wollte. 

Weißer Borschtsch


Zutaten:

250g Weißkraut
1 Zwiebel
1 große Kartoffel
1 EL Butter
500ml Milch
200ml Rinderbrühe
1 Lorbeerblatt
100ml Weißwein
Salz

1 Scheibe Brot
1 Stück Bauernwurst
etwas Butter

Zubereitung:

Zuerst wird das Weißkraut in kleine Stücke geschnitten. Zwiebel schälen und klein würfeln. Die Kartoffel schälen und mit einer Küchenreibe grob raspeln.

Nun wird die Butter in einem großen Topf geschmolzen und die Zwiebel wird darin angeschwitzt. (Aufpassen, dass diese keine Farbe annimmt.) Jetzt das Weißkraut und die geraspelte Kartoffel dazugeben, gut verrühren und kurz mitgaren lassen.

Mit Milch und Rinderbrühe ablöschen, das Lorbeerblatt dazugeben und alles zugedeckt ca. 20 Minuten köcheln lassen. Jetzt den Weißwein dazugießen und noch ein paar Minuten köcheln lassen. Mit Salz abschmecken.

Während unser Eintopf vor sich hinköchelt, die Brotscheibe entrinden und in kleine Würfelchen schneiden. Die Bauernwurst ebenfalls in kleine Stücke schneiden. Butter in einer kleinen Pfanne schmelzen und die Würfelchen darin knusprig anrösten.

Die Suppe in tiefen Tellern anrösten und die Brot-Wurst-Würfelchen als Topping darübergeben.


Zusatz:

Im Originalrezept, welches man bei GUSTO finden kann, wird noch ein TL Kümmel in den Eintopf gegeben. Da ich aber keinen Kümmel im Hause habe (auch keinen gemahlenen) habe ich ihn weggelassen.

Fazit: 

Ich finde diese weiße Alternative zum klassischen roten Borschtsch viel besser, aber das liegt wahrscheinlich auch daran, dass ich keine Rote Beete mag ;-) Dieser Eintopf ist wirklich total lecker, schnell gemacht und sehr zu empfehlen!

***

Im Januar war Uwe ja noch relativ gnädig mit uns *g* - denn im Februar müssen wir schon etwas kreativer werden, denn dann wartet auf uns die Farbe HELLBLAU! Ich bin schon sehr gespannt was sich meine Bloggerkollegen so einfallen lassen! Danke an Uwe für dieses geile Event!


HighFoodality Blog-Event Cookbook of Colors

Kommentare:

  1. Nicht schlecht. Das würde ich sofort probieren.

    Schöne Grüße
    Carmen

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Alice.
    Wie kann man nur keine Rote Bete mögen?
    Naja. Du bist ja noch jung.
    Ich weiß den erdigen Touch der roten Bete sehr zu schätzen.
    Vielleicht, weil ich schon so nahe dran bin, drinzuliegen. In der Erde. - Hahaha! - Okay. Scherz!
    Wenn Du Frieden mit der Roten Bete schließen willst, dann kombinier sie mal mit Orangenmarmelade und reichlich Butter. Zum Beispiel so:
    http://blog.nordbayern.de/netz/2010/rote-bete-am-orangenduft/

    Bist Du so weit bist, koche ich sicher deinen weißen Borschtsch auch mal. Und das wird offensichtlich lecker.

    Gruß, Peter

    AntwortenLöschen
  3. Eine wunderbare Idee. Ein weisses Borschtsch war mir bis heute völlig fremd. Obwohl ich Rote Beete sehr gerne mag, gefällt mir diese Variante wesentlich besser als das Original. Kommende Woche soll hier eisige Kälte vorherrschen, da kommt dieser Eintopf wie gerufen. Herrlich, da freue ich mich schon drauf ;-) LG und vielen Dank fürs Teilen.

    AntwortenLöschen
  4. Wo bleibt der anonyme Kommentar?! ;-)

    Weiß - gefällt mir sehr gut, Weißkohl, Kartoffel, Milch, spannend!!!

    AntwortenLöschen
  5. @Carmen: Ausprobieren lohnt sich :)

    @Barbara: *lach* der kommt bestimmt noch :)

    @Paule: Ich stelle immer wieder fest, dass wir schon nen ähnlichen Geschmack haben :) - Dein wundervoller Kuchen ist gerade im Ofen! Ich bin gespannt!

    @Peter: Hmm... warum ich keine Rote Beete mag? Ich glaub das liegt daran, dass es bei uns früher zuhause immer soviel eingelegte Rote Beete gab und das hat sich irgendwie in meinem Hirn eingebrannt.... ;) aber das war bei Kürbis genauso... aber das Trauma hat sich ja mittlerweile gelegt. Wer weiß wann die Rote Beete mal wieder bei mir Einzug halten darf... :)

    AntwortenLöschen
  6. Sehr interessant, deine Idee verblüfft mich, bis Dato hab ich ihn immer ROT gemacht ... weiss hat echt Stil ;o)

    Lg und ein schönes WE
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  7. SChöne Variante, werd ich wohl mal probieren müssen.. Does anyone know a recipe for green Borschtsch/Sommerborschtsch.. Sehr interessant für die grüneren Monate.. Chéers.

    AntwortenLöschen
  8. Ha, nice. Bei mir gab es am Samstag auch Borschtsch :) Die weiße Variante ist ja mal interessant. Glatt einen Versuch wert :)

    Gruß Tom

    AntwortenLöschen
  9. schaut ja mal sehr interessant aus!!! Tolle Idee

    AntwortenLöschen